15.12.2015 Guntramsdorf konkret 01/2015 - die Zeitung der gbbÖVP

In neuer Aufmachung informiert die gbbÖVP verstärkt und konkret über Geschehnisse in Guntramsdorf.

29.10.2015 Aktuelles aus dem Guntramsdorfer Gemeinderat

Sitzung vom 29.Oktober 2015 – erstmals mit Videoaufzeichnung.

 

Neu im Gemeinderat

Mit der Angelobung von Hr. Kasim Qurbanali/Grüne als Gemeinderat wurde das Mandat des kürzlich verstorbenen Wolfgang Rolly neu besetzt. Wir begrüßen Hr. Qurbanali herzlich und freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zum Wohle Guntramsdorfs.

 

Erster Nachtragsvoranschlag für 2016 – gbbÖVP stimmt zu
Zusätzliche 11,7 Mio. Euro sollen als Kreditdarlehen beantragt werden:
9,5 Mio. für den Rathausankauf inkl. USt.
0,7 Mio. für Rückzahlungen an ein Guntramsdorfer Bauunternehmen
1,5 Mio. Sicherheitspolster

Die gbbÖVP zeigte sich verwundert über den hohen Puffer, erhielt aber die Zusage, dass diese Summe vorerst nicht als Darlehen aufgenommen wird.

Bedenklich finden wir jedoch das Thema der Rückzahlungen an das Bauunternehmen:
Durch das (absichtliche oder unabsichtliche) Zurückhalten von Rechnungen des Bauunternehmens schienen diese Beträge, gesamt 1,9 Mio. EUR, nie in den Gemeinde-Büchern auf. Diese Art der „Beschönigung der Gemeindekasse“ muss ein Ende haben. Die Gemeinderäte der gbbÖVP verlangen von der Gemeindeführung, dass Mechaniken geschaffen werden, die diese Vorgehensweise in Zukunft klar unterbinden!

 

Ankauf Rathaus ist beschlossen
Die gbbÖVP stimmt dem Ankauf des Rathauses um 9,5 Mio. inkl. Nebenkosten zu.

Die langjährige Forderung nach einem Rathaus im Eigentum wurde somit umgesetzt!

Dass ein eigenständiger Neubau weit günstiger gekommen wäre als das Verkauf-Rückkauf Konstrukt der damals absolut regierenden SPÖ über die PORR, haben wir bereits mehrfach berichtet.


Zwei Details am Rande:
Die finalen Unterlagen über den Ankauf, über die hier abgestimmt wurde, erhielten die Gemeinderäte erst wenige Stunden vor der Sitzung. Dies ist zu wenig Zeit um die Unterlagen detailliert zu überprüfen. Dies lässt keinen neuen Stil seitens regierender Parteien erkennen.
Und: Trotz umfangreicher Diskussionen gab es zu diesem Thema keine Wortmeldung seitens der roten Gemeinderäte…
Dennoch freuen wir uns, dass dieser für Guntramsdorf wichtige und richtige Schritt gelungen ist!

 

Gelebte Demokratie
Von den 11,7 Mio. sollen nun 9,5 Mio. EUR für den Rathaus-Ankauf als Kredit aufgenommen werden.
Heiß diskutiert wurde, ob für dieses Kreditdarlehen ein fixer Zinssatz (im ersten Jahr „teurer“) oder variabler Zinssatz (im ersten Jahr „günstiger“) gewählt werden soll.

 

Auf Vorschlag von Christoph Lehner/NEOS und Stefan Waniek/gbbÖVP wurde die ursprünglich von Bgm. Weber bevorzugte Variante von 50:50 gekippt und ein 100% variabler Zinssatz für das erste Jahr angestrebt. Grund: Derzeit sind 40 Mio. fix verzinst aufgenommen und nur 16 variabel. Danach wird die Situation neu bewertet und entsprechend entschieden. Damit spart die Gemeinde einige zig-tausend EUR, Geld, das dringend benötigt wird.

 

Nach einer kurzen Sitzungspause fiel dieser Beschluss einstimmig.
Auch wenn Bgm.Weber dazu ernsthaft meinte: „Ich lasse nie wieder diskutieren“ und „bin nicht glücklich“:
Viele Gemeinderäte aller Farben, aber auch viele Zuseher empfanden diese Vorgehensweise der Diskussion als demokratiepolitisch vorbildlich.

 

Errichtung eines Arbeitskreises für Finanzen
Auf Antrag von Martin Kowatsch wird in Guntramsdorf ein Arbeitskreis „Finanzen“ eingerichtet.
Jede politische Partei entsendet dazu einen Vertreter, die Zusammenkünfte erfolgen vor jeder Gemeinderatssitzung.
Besonders in Hinblick auf die dringend erforderliche Sanierung der Gemeinde-Finanzen sowie zur Erhöhung der Transparenz stellt dies einen enorm wichtiger Schritt dar!

 

08.10.2015 Beeindruckender Besuch bei LIGHTS of VIENNA

GR Kurt Matejcek, gfGR Ing. Werner Deringer, LRätin Dr.in Pera Bohuslav, Seniorchef Harald Liebsch /Unternehmensgründer, Mag. Helmut Miernicki /Eco Plus, Andreas Liebsch /Geschäftsführer

as Guntramsdorfer Familienunternehmen LIGHTS of VIENNA

ist weltweit führend in Design, Entwicklung und Fertigung von dekorativer, hochwertiger Beleuchtung. Davon konnten sich LRätin Dr.in Petra Bohuslav gemeinsam mit gfGR Ing. Werner Deringer und GR Kurt Matejcek im Rahmen ihres Betriebsbesuches überzeugen.

 

Aktuell stattet das innovative Unternehmen die im Bau befindliche größte Moschee in Mekka mit modernster Lichttechnologie „made in Guntramsdorf“ aus.

Im Rahmen des Besuches konnte ein Teil der tausenden, für dieses Projekt vorgesehenen Lichtobjekte in der Fertigung des Betriebes besichtigt werden.

 

 

 

 

 

Wir bedanken uns bei Firmengründer Harald Liebsch und Geschäftsführer Andreas Liebsch für die äußerst interessante Führung durch ihren Firmensitz in Guntramsdorf. Wir gratulieren dem Vorstandsteam und den rund 40 Mitarbeitern am Standort Guntramsdorf zu Ihrer Leistung und das Bekanntmachen unseres Ortes weit über alle Grenzen hinaus. Viel Erfolg für die weitere Zukunft des Unternehmens wünschen Werner Deringer, Kurt Matejcek und das Team der Guntramsdorfer Bürger Bewegung/gbbÖVP!

 

Details zum Unternehmen finden Sie unter: www.lightsofvienna.com

29.09.2015 Kassasturz: Guntramsdorf hat 40 % höhere Pro-Kopf Verschuldung als Wien

gfGR Ing. Werner Deringer, GR Mag. Stephan Waniek

Rathausmehrheit lässt nur zensurierte Veröffentlichung des Berichtes zu

 

Mehr als ein halbes Jahr nachdem die gbbÖVP einen Kassasturz gefordert hatte, wurde dieser nun endlich in Form einer Sondergemeinderatssitzung am 28.09.2015 von der Beratungsgesellschaft NOEGB, allerdings nur AUSZUGSWEISE, präsentiert.

 

Seitens der regierenden Parteien SPÖ, NEOS und Grüne wurde entschieden,

nur 23 der über 110 Seiten zu veröffentlichen.

Der Rest darf den Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfern leider nicht zugänglich gemacht werden.

Bgm. Weber meinte bezeichnenderweise dazu "es könnten bei Studium des Gesamtberichtes die falschen Schlüsse gezogen werden".

 

So sieht also die neue Transparenz in Guntramsdorf aus!

 

 

 

 

 

 

Doch nun zu den ausgewählten Ergebnissen des Kassasturzes:

 

  • die Gemeinde Guntramsdorf plus Gesellschaften hatte zum 31.12.2014 einen Gesamtbetrag
    an Schulden und Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 72 Mio.!

     
  • das sind ca. EUR 8.ooo pro Guntramsdorfer. Zum Vergleich, im hoch verschuldeten Wien mit seinen U-Bahnen, Spitälern und historischen Gebäuden liegt dieser Wert gerade einmal bei EUR 4.800!
     
  • ohne weitere Verschuldungen oder neuer Aufnahme von Schulden werden die liquiden Mittel der Gemeinde im Laufe des Jahres 2016 nicht mehr ausreichen, um die laufenden Zahlungen für den Schuldendienst zu leisten. Die Gemeinde wird daher bestehende Schulden einmal mehr strecken müssen. Dies geschah bereits schon einmal mit dem WT80 Anleihekonstrukt im Jahr 2014.
     
  • Mehrbelastungen aus dem schon im Bau befindlichen ORG Karl Sonnweber sind in all diesen Zahlen noch gar nicht enthalten! Eine Zusage zur Verbundlichung steht selbstverständlich weiterhin aus. Es geht um zusätzliche rund EUR 20 Mio.!!
  • das von der damals absolut regierenden SPÖ gegen die Stimmen der gbbÖVP beschlossene WT80 Finanzierungskonstrukt (im Zuge dessen zahlreiche Grundstücke zuerst an eine Gemeindegesellschaft verkauft und von dieser dann an Anleihezeichner verpfändet wurden) wurde wie folgt beurteilt:
    Dies verursacht der Gemeinde und damit uns Steuerzahlern jährliche Mehrkosten (aufgrund der ggü. den abgelösten Finanzierungen deutlich erhöhten Risikoaufschlägen) von mindestens rund EUR 500.000 per anno.
    Das sind über eine Laufzeit von 30 Jahren nominell immerhin EUR 15 Mio.!

 

Muss man da beinahe froh sein, dass man uns nur 23 Seiten von mehr als 110 Seiten des Berichtes zugemutet hat? Und bitte ziehen Sie ja nicht die "falschen Schlüsse" aus diesen Informationen.

 

Lösungsvorschläge – wie mit dieser finanzielle- tragischen Situation umzugehen sei – liegen seitens SPÖ, NEOS und Grüne natürlich nicht vor.

Allein seitens Vizebürgermeisterin Manz war zu hören „… es bleibt uns wohl nichts anderes übrig als den Straßenbau zu stoppen…“?!

 

Der Finanzsprecher der gbbÖVP, Stephan Waniek, ist enttäuscht:“ Die gbb/ÖVP hatte jahrelang vor der nun offenbarten Situation gewarnt und laufend Verbesserungsvorschläge gebracht. Diese wurden von der alleinregierenden SPÖ belächelt und ignoriert. Verbesserungsvorschläge aus deren Reihen blieben allerdings aus.“ 

 

Gemeindeparteiobmann Werner Deringers Absichten für die Zukunft sind allerdings ganz klar:“ Auch als Oppositionspartei wird die gbbÖVP wie bisher versuchen konstruktive Vorschläge für eine Verbesserung der finanziellen Situation einzubringen und an einer Lösung mitzuarbeiten. Ob allerdings die bisher wirtschaftlich gescheiterte Ortsregierung die Kompetenz der gbb/ÖVP nutzen möchte, wird sich zeigen!“

 

28.06.2015 Tolle Stimmung beim Krot’nprackerfest 2015 der gbbÖVP

Über 300 große und kleine Besucher kamen am Sonntag, 28.06.2015 zum 2.
Krot´nprackerfest – dem Familienfest für Jung & Alt auf den Sportplatz des 1.SVg. Guntramsdorf.

 

Ein überfallsartiger Regenschauer kurz vor Festbeginn jagte noch Sorgenfalten auf Claudia Kantners Stirne.

Die junge Gemeinderätin der guntramsdorfer bürger bewegung// der volkspartei (gbbÖVP) war zum zweiten Mal bereits für dieses Familienfest verantwortlich. Bei der höchst erfolgreichen Premiere 2014 wünschten sich bereits viele Besucher eine Wiederholung. „Natürlich werden wir am Vorjahr gemessen. Da war das Wetter herrlich und alles funktionierte großartig. Diese Vorgaben gilt es mindestens zu erfüllen.“, beschreibt Kantner die Herausforderung.

Petrus hatte ein Einsehen und vom Beginn 14:00 Uhr trübte keine Wolke mehr den Himmel.

 

Über achtzig Kinder tummelten sich beim Schminken, den Spielestationen, den Riesenseifenblasen und der Hüpfburg. Eine besondere Attraktion war der Riesen-Lauf-Ball, in den die Kinder mit Begeisterung hineinschlüpften und über die Wiese des Sportplatzes rollten.

 

Der Alleinunterhalter Mani-Mock sorgte für die musikalische Begleitung, die Familien und Freunde der gbb-Mandatare für Getränke, Schnitzel und Mehlspeisen. An den gemütlichen Heurigentischen wurde ebenso diskutiert wie heiter geplaudert.

Die reiche Tombola verloste Gemeindeparteiobmann (GPO) der gbbÖVP und gf GR Ing. Werner Deringer persönlich und die vielen schönen Preise, gestiftet von der Guntramsdorfer Wirtschaft, wurden unter lautem Beifall von den glücklichen Gewinnern entgegengenommen.

 

„Die Freude, mit der alle diesen Nachmittag genießen, ist einfach wunderbar“, strahlt Werner Deringer. „Auch Pinke und Blaue Guntramsdorfer Mandatare, sowie Politiker aus Nachbargemeinden sind höchst privat und vergnügt anwesend! Für so einen Erfolg ist aber auch der tolle Einsatz unseres Teams und aller Helfer verantwortlich. Das zeichnet dieses Familienfest aus! Ich kann allen nur sehr herzlich für Ihr Engagement danken!“

 

Apropos danken: für ihren langjährigen Einsatz konnte GPO Werner Deringer den ausscheidenden Gemeinderäten besondere Auszeichnungen überreichen:
Maria Pollinger(große Goldene Ehrenplakette der Landes ÖVP), Herbert Loidolt (Goldene Ehrennadel der Landes ÖVP und die Goldene Ehrennadel des GVV), Heinz Erhart (Goldene Ehrennadel der Landes ÖVP und die Ehrenurkunde des GVV), Andreas Nikolai (Bronzene Ehrennadel der Landes ÖVP und die Goldene Ehrennadel des GVV) und Sandra Pollak (Bronzene Ehrennadel der Landes ÖVP).


 Claudia Kantner zieht eine erste Zwischenbilanz:“ Ich bin ehrlich stolz, dass sich so viele Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfer aus allen Generationen zum heurigen Krot’nprackerfest eingefunden haben. Ich erhielt nur positive Rückmeldungen und zahlreiche Aufforderungen, so ein Fest bald zu wiederholen!“

 

26.06.2015 aktuelle Ausgabe der SCHLAGZEILE

 

 

Rathaus-Rückkauf
// gbbÖVP für Rückkauf unter Bedingungen


ORG Guntramsdorf - Neubau Kostenfalle?
// Keine Zusage durch Bund
// Werner Deringer über Finanzierung


gbbÖVP: aktiv für Guntramsdorf
// Kassasturz - Forderungen
// Verkehr in Neu-Guntramsdorf


Ein Dankeschön
// Danke für Euren Einsatz

 

      > Schlagzeile als pdf

22.06.2015 Prüfung aller Vorgänge um das Guntramsdorfer Rathaus

Dringlichkeitsantrag der gbbÖVP im Guntramsdorfer Gemeinderat wurde angenommen

 

Noch ist der versprochene Kassasturz nicht abgeschlossen. Trotzdem musste aus Termingründen in der Gemeinderatssitzung am 18.6.2015 der Marktgemeinde Guntramsdorf(MGG) ein Beschluss über einen möglichen Ankauf des Rathausgebäudes gefasst werden.

 

Die Geschichte des Rathausviertels, das Mietverhältnis und die Ankaufsvarianten sind komplexe juristische und wirtschaftliche Konstruktionen. Da für die MGG offensichtlich auch bereits Nachteile entstanden waren, beantragte die guntramsdorfer bürgerbewegung//der volkspartei in einem Dringlichen Antrag (voller Wortlaut in der Beilage) zu dieser Gemeinderatssitzung die Einsetzung eines Ausschusses zur Untersuchung aller Vorgänge und Entscheidungen, beginnend mit dem Verkauf der Hälfte des Rathausplatzes bis zur Einmietung im neuen Gebäude der UBM Realitätenentwicklung Aktiengesellschaft (einer PORR Tochter).

 

Dem Antrag wurde in der Sitzung insoweit inhaltlich stattgegeben, als der Gemeinderat den aktuellen Prüfungsausschuss unter der Leitung von Martin Kowatsch, gbbÖVP mit dieser Untersuchung beauftragte.

 

Ausschuss-Obmann Kowatsch wurde ermächtigt, alle betreffenden und auch Jahre zurück liegenden Unterlagen anfordern und einsehen zu können. Die Unterstützung des Bürgermeisters dabei wurde zugesagt.

 

Für den Rückkauf des Rathausviertels standen zwei Varianten zur Diskussion. Die große umfasste für rund EUR 16 Mio den gesamten Gebäudekomplex von ca. 7.000m² Flächen zzgl. Parkgarage. Mit dem Erwerb müsste die MGG allerdings auch das Risiko übernehmen, die immer noch leerstehenden rund 38 % der Geschäfts- und Büroflächen mit Mietern zu füllen. Diese Variante wurde von der gbbÖVP wie auch von den anderen Parteien abgelehnt.

Die kleinere Variante, das Kerngebäude in dem Rathaus, Polizei und Sparkasse eingemietet sind, bietet die UBM um rund € 8,5 Mio an. Der Finanzsprecher der gbbÖVP Stephan Waniek sieht dies kritisch: “Diesem Wunschbetrag des Verkäufers stehen Schätzungen von Gutachtern der MGG in Höhe von maximal € 6,5 Mio Substanzwert gegenüber.“

 

Der gbbÖVP Dringlichkeitsantrag zum Untersuchungsausschuss im Original Wortlaut
gbboevp Dringlichkeitsantrag GR 18-6-15.[...]
PDF-Dokument [281.4 KB]


Gf GR Werner Deringer, Gemeindeparteiobmann der gbbÖVP stellt klar:“ Die gbbÖVP stimmte dem Grundsatzbeschluss zum Ankauf nur unter der Voraussetzung zu, dass eine Finanzierung des Ankaufs keine höhere Belastung als die derzeitigen monatlichen Mietzahlungen bedeutet. Damit kann der Bürgermeister in Verhandlungen mit dem Verkäufer treten. Auch war für uns die Zustimmung zu unserem Antrag betreffend eine ausführliche Überprüfung der Causa R4G (Anm.: siehe oben) klare Vorbedingung für diesen Grundsatzbeschluß.“

 

Sowohl dem Ergebnis des Kassasturzes wie dieser Verhandlungen wird mit großem Interesse entgegen gesehen.

28.05.2015 War die Bürgerbeteiligung "Ozeanstraße" erwünscht?

Gf GR Philipp Steinriegler und gf GR und GPO Ing. Werner Deringer

Warum stimmten nur 16,31% der Neuguntramsdorfer BürgerInnen über Verkehrsänderungen im Bereich Ozeanstraße ab?

 

Für 21.5. und 24.5.2015 lud Bürgermeister Robert Weber die BürgerInnen von Neu-Guntramsdorf zur Abstimmung zum Thema Mobilität & Verkehr ein.

 

Vorausgegangen war dieser sogenannten ersten Bürgerbeteiligung ein Informationsabend am 16.4.2015 in der Siedlerhalle.

Bei dieser Veranstaltung wurde deutlich, dass nicht die Auto-Raser, die zur Sperre der Ozeanstraße in den Sommermonaten geführt hatten, das Hauptverkehrsproblem in Neu Guntramsdorf sind.

Vielmehr wurden im Publikum genannt:

  • schlechte Beschilderungen (von der B17 weg),
  • schlechte Ausgestaltung der Kreuzungsbereiche,
  • keine konsequente Gestaltung des Straßenraumes (Gehsteige, Radwege, Fahrbahn, Parkplätze).

„Diese Sorgen sind ernst zu nehmen und ein Auftrag zum Handeln!“ fordert gf GR Philipp Steinriegler, Verkehrssprecher der guntramsdorfer bürger bewegung// der volkspartei (gbbÖVP). „Soweit mein Handlungsspielraum es zulässt werde ich mich dafür einsetzen!“


Vier Varianten hatte die Gemeinde zur Abstimmung formuliert. Die Variante A (keine Veränderung-keine Sperre) erhielt mit 123 die meisten Stimmen. 137 Bürger sprachen sich für die drei Veränderungs- Varianten aus. Von den 1600 Wahlberechtigen gaben damit nur 260 eine gültige Stimme ab, das entspricht einer Beteiligung von 16,31 %. Für die Gemeindeführung gilt dieses Votum, auch wenn damit nur 7,61 % der Wahlberechtigten eine Entscheidung für den Ortsteil treffen. Sind damit die Verkehrsprobleme in Neuguntramsdorf gelöst?

 

Gf GR Werner Deringer, GPO der gbb/ÖVP versteht die Verweigerung der NeuguntramsdorferInnen:

„Wir hatten keine weitere Informationen zu den Konsequenzen, die sich aus den zur Abstimmung angebotenen vier Varianten ergeben sollten. Ich wohne auch hier, weiß jedoch nicht, welche Folgen die drei Varianten nach sich ziehen. Mir ist verständlich warum ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger kein Entscheidung treffen wollten!“

Für den gf GR Deringer ist ganz klar: „Für alle Maßnahmen sind zuerst genaue und aussagekräftige Verkehrszählungen nötig. Die sind bislang nicht erfolgt. Danach muss endlich ein Gesamt-Verkehrskonzept für Guntramsdorf erstellt werden. Anschließend ist wieder durch Zählungen zu evaluieren, was die Umsetzung des Konzeptes gebracht hat.“

 

Warum blieben so viele Fragen unbeantwortet?

Warum beschränkte man sich nur auf die Sperre der Ozeanstraße und sparte alle weiteren Verkehrsprobleme in Neuguntramsdorf aus?

Warum fiel die Wahl des Abstimmungstermins ausgerechnet auf das Pfingstwochenende, an dem viele Bewohner weggefahren waren?

Nicht transparent ist auch, wer wirklich zum Kreis der eingeladenen Wahlberechtigten gehört hatte und warum keine Gemeinderäte zur Auszählung beigezogen wurden.

 

26.05.2015 BM Mag. Johanna Mikl-Leitner eröffnet Polizeidienststelle Guntramsdorf

gf GR Philipp Steinriegler, GR Claudia Kantner, BM Mag. Johanna Mikl-Leitner, GPO gf GR Ing Werner Deringer

Die Vertreter der gbbÖVP konnten gestern im Rahmen der Eröffnung der Polizeidienststelle Guntramsdorf prominente Gäste in Empfang nehmen.

 

Frau Bundesministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Mag. Karl Wilfing konnten sich persönlich ein Bild des neuen Zuhause unserer Polizei in Guntramsdorf machen und waren von deren Leistung und den Räumlichkeiten sehr angetan!

 

Wir wünschen im Namen der gbbÖVP viel Erfolg sowie ein unfallfreies Arbeiten zum Wohle und der Sicherheit unserer Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfer und wir bedanken uns auf diesem Wege für die bisherige hervorragende Arbeit unserer Polizei sehr herzlich!

09.05.2015 Gemeindeparteitag in Guntramsdorf bringt Generationenwechsel

LAbg Bürgermeister Christoph Kainz, Susanne Pollak, GPO gf GR Ing Werner Deringer, GR Claudia Kantner, GR Ludwig Hofstädter, GR Mag Stephan Waniek

Werner Deringer ist neuer Gemeindeparteiobmann der gbbÖVP:

 

Am Donnerstag, 7. Mai 2015 hielt die guntramsdorfer bürger bewegung//der Volkspartei (gbbÖVP )im Musikheim ihren Gemeindeparteitag ab. Schon in der Kandidatenliste zur Gemeinderatswahl hatte sich ein Generationenwechsel angekündigt. Werner Deringer trat mit einem jungen Team an und wurde überzeugend zum Obmann gewählt.

 

Gemeindeparteiobmann (GPO) Martin Kowatsch teilte den Delegierten mit, dass er nach 10 Jahren nicht mehr für dieses Amt kandidieren wolle. Umso mehr als mit dem Bürgermeisterkandidaten Werner Deringer ein idealer Nachfolger für dieses Amt vorhanden wäre.

 

Unter der Leitung des Bürgermeisters von Pfaffstätten, LAbg Christoph Kainz gaben 95 % der Anwesenden ihre Stimme dem Obmann Kandidaten. Auch sein sympathisches Team fand die volle Zustimmung der Delegierten.

 

 

 

Den neuen Vorstand der gbb/ÖVP bilden fünf junge Mandatare:
Gemeindeparteiobmann:           gf GR Werner Deringer,
Gemeindeparteiobmann Stv.:    GR Claudia Kantner, GR Ludwig Hofstädter,
Finanz Referent:                      GR Mag. Stephan Waniek
Stv. Finanzreferentin:               Susanne Pollak

 

Zu Finanzprüfern wurden Herbert Loidolt und Rainer Tisovsky gewählt.

 

In seiner ersten Ansprache als GPO bedankte sich Werner Deringer bei den ausscheidenden GemeinderätInnen, bzw. Vorgängern in der Führung der gbbÖVP.

 

In die Zukunft blickend rief Deringer dazu auf, weiterhin gemeinsam für das Wohl der Marktgemeinde Einsatz zu zeigen. Deringer: “Ich habe dieses Amt angenommen, weil ich seit dem Wahlkampf weiß, welch großartiges und engagiertes Team hier vorhanden ist. Mit den vorhandenen Kompetenzen decken wir alle Bereiche und Themen ab! Es war kein Zufall, dass wir knapp davor standen, den Bürgermeister in Guntramsdorf zu stellen. Die Fähigkeiten und das Knowhow waren und sind vorhanden! Und wir werden sie bei den für unseren Ort so wichtigen anstehenden Themen gezielt einsetzen!“

 

Zur Person Werner Deringer
Ing. Werner Deringer, 47, wurde als Sohn des in den 70er Jahren legendären Bürgermeisters von Gießhübl, Bruno Deringer, in Mödling geboren. Als Bauingenieur war er ab 1988 im Landesdienst und ist seit 1991 in der der Stadtgemeinde Mödling tätig. Dort leitet er heute die Geschicke des Bauamtes als dessen Direktor. Ing. Werner Deringer lebt mit seiner Frau Mag. Christina seit 9 Jahren in Guntramsdorf und hat aus zwei Ehen eine 18 jährige Tochter und zwei Söhne im Alter von 5 und 3 Jahren.

 

29.04.2015 gbbÖVP besucht Polizeidienststelle Guntramsdorf

Insp. Viktoria NENNIG, gfGR Philipp STEINRIEGLER, Insp. Julia FUGGER

Im Zuge der Übersiedelung der Polizeiinspektion Guntramsdorf in ihr neues Quartier im Guntramsdorfer Rathaus, überreichte gbbÖVP Sicherheitssprecher gfGR Philipp Steinriegler den beiden Inspektorinnen Viktoria Nenning und Julia Fugger im Namen der gbbÖVP einen Blumenstrauß.

Die Dienststelle hat aktuell 14 Polizistinnen/en und 2 Einsatzwägen sowie spezielle Beamte für den Kriminaldienst im Einsatz um flächendeckend für die Sicherheit der Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfer zu sorgen.

"Mit einem professionellen und engagierten Team ist man hier auf dem richtigen Weg für die Sicherheit der Bürger alles zu tun", sagt gfGR Philipp Steinriegler. 

gbbÖVP Klubobmann gfGR Ing. Werner Deringer sieht das genauso und sagt: "Die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten ist sehr wichtig, die Polizisten hier vor Ort tun kompetent und verläßlich alles dafür".
 

 

 


Weiters konnnten auch diverse Guntramsdorfer Verkehrssicherheitsthemen mit BezInspektor Thomas Halwachs besprochen werden, so zum Beispiel Probleme mit Schnellfahrern im Bereich Ozeanstraße und Möllersdorferstraße. Die Polizei arbeitet auch hier schnell und effizient.

16.04.2015 Kassasturz in Guntramsdorf: gbbÖVP fordert klare Fakten und Zahlen

gfGR Ing. Werner Deringer, GR Mag. Stephan Waniek

Finanzsprecher GR Stephan Waniek legt Forderungskatalog für eine Prüfung vor

 

10 Forderungen zu Inhalt und Umfang der Prüfung formulierte GR Mag. Stefan Waniek, Finanzsprecher der gbbÖVP. Diese übergab er im Rahmen eines Vorbereitungsgesprächs am 15. April 2015 Vizebürgermeisterin E. Manz sowie den anwesenden Vertretern der Regierungs- und Oppositionsparteien.

 

Wegen der derzeit höchst unklaren Finanzverhältnisse der Gemeinde Guntramsdorf, sah sich die gbbÖVP bereits gezwungen, die Zustimmung zur EUR 20 Mio. Gemeindehaftung zur 100% Finanzierung des ORG Karl Sonnweber zu verweigern.

Werner Deringer, Fraktionsobmann der gbbÖVP erklärt: „ Es wäre unredlich, eine Entscheidung von derart großer Tragweite ohne Wissen um die tatsächliche finanzielle Situation Guntramsdorfs zu treffen!“

 

Die gbbÖVP forderte bereits mehrmals vehement, wesentliche Fragen der Gemeindefinanzierung zu klären. Dazu sollen neben den verantwortlichen Politikern und Managern der Marktgemeinde sowie der gemeindeeigenen Gesellschaften vor allem externe und unabhängige Finanzexperten herangezogen werden.

 

Im Forderungskatalog zum Kassasturz formuliert die gbbÖVP unter anderem folgende wesentliche Themenbereiche:

 

1. Ehrlicher Gesamtschuldenstand
 Wie sieht der Gesamtschuldenstand und die Finanzlage der Marktgemeinde Guntramsdorf per Ende 2014 aus, wenn man die Gebarung der gemeindeeigenen Gesellschaften ebenfalls betrachtet (dies wurde ja im "offiziellen Gemeindehaushalt" stets unterlassen!)‎?

 

2.Verträge mit den Gesellschaften
Welche Verträge hat die Gemeinde mit den Gesellschaften abgeschlossen?  Was bedeutet das für die Finanzsituation der Marktgemeinde Guntramsdorf?‎ Wie vorteilhaft war das EUR 30 Mio. WT80 Finanzierungskonstrukt, welches 2014 von einer der gemeindeeigenen Gesellschaften eingegangen wurde, wirklich!?

 

3. Verantwortliche Personen mit Doppelfunktion
Welche Personen beziehen sowohl aus der Gemeinde als auch aus einer der gemeindeeigenen Gesellschaften laufende Bezüge sowie geldwerte Vorteile und wie hoch waren diese in den Jahren 2013 und 2014?

 

4. Belastung für die Gemeinde
Kann sich die Gemeinde das ORG Karl Sonnweber auch dann leisten, wenn eine Übernahmen durch den Bund  nicht oder nur teilweise stattfindet?

 

5. Schuldendienst und zukünftige Finanzkraft von Guntramsdorf
Wie hoch Sind die zukünftigen finanziellen Verpflichtungen (Planrechnung bis 2019) der Marktgemeinde Guntramsdorf und können wir diese ohne neue Schuldenaufnahme bedienen? Kann sich die Marktgemeinde Guntramsdorf den Rückkauf des gemieteten Rathauses jemals leisten?

 

6. Möglichkeiten zur finanziellen Gesundung

Wie können wir einnahmen- und ausgabenseitig Sparen um wieder finanzielle Spielräume für die Zukunft unserer Heimatgemeinde zu schaffen!?

 

 

Der gesamte Fragenkatalog der gbbÖVP im Original-Wortlaut:
gbboevp Forderungskatalog Kassasturz.pdf
PDF-Dokument [72.3 KB]
 

Die gbbÖVP erwartet vom unabhängigen Wirtschaftsprüfer einen umfangreichen, ehrlichen und ungeschönten Prüfbericht.
Er wird hoffentlich möglichst bald vorliegen.

 

Über die weiteren Entwicklungen in dieser wichtigen Angelegenheit wird Sie die gbbÖVP auf jeden Fall transparent und möglichst zeitnah informieren.

28.03.2015 gbbÖVP Klubklausur

Die gbb/ÖVP Klubklausur 28.3.2015 — war sehr erfolgreich und richtungsweisend:

 

Mit GR Mag. Stephan Waniek, GFGR Ing. Werner Deringer, GR Carina Matejcek, GFGR Philipp Steinriegler, Dkkfm. Karl Glaser, GR Martin Kowatsch, Georg Kriegl, GR Claudia Kantner, Katharina Fetz, GR Ing. Markus Kaiblinger, GR Kurt Matejcek, Heinz Erhart und Franz Zuckerstätter

25.03.2015 Gemeinderatssitzung - Protokoll

Download
Das offizielle Protokoll der GR Sitzung vom 25.03.2015
Neuer Datei-Download

10.03.2015 Alte und neue Gemeideräte der gbbÖVP

Die Gemeideräte wurden am 10.03.2015 Angelobt. Viel Erfolg in der neue GR-Periode!

 

v.l.: GR Ing. Markus Kaiblinger, GR Ludwig Hofstädter jun.,GFGR Philipp Steinriegler, GR Martin Kowatsch, GFGR Ing. Werner Deringer, GR Claudia Kantner, GR Mag. Stephan Waniek, GR Carina Matejcek BED, GR Kurt Matejcek

15.01.2015 Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner in Guntramsdorf

Die Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner auf Kurzbesuch bei der Polizei in Guntramsdorf. Die gbbÖVP Guntramsdorf war exklusiv dabei und bedankt sich für die unterstützenden und persönlichen Worte!

14.01.2015 Besuch bei der Rettungsdienststelle Guntramsdorf

gbbÖVP Spitzenkandidat Ing. Werner Deringer besuchte mit Fraktionsobmann gfGR Herbert Loidolt und gbbÖVP Sicherheitssprecher GR Philipp Steinriegler die Rettungsdienststelle GUNTRAMSDORF.

Dienststellenleiter Gerhard Poyer erläuterte, dass die Rettungsstelle im Jahr 2014 22000 Stunden an Einsätzen, knappe 100 000 gefahrene Kilometer der Rettungsfahrzeuge sowie 3400 Ausfahrten verzeichnete. Insgesamt arbeiten circa bis zu 40 ehrenamtliche Sanitäter und Rettungsmitarbeiter in Guntramsdorf um für die Sicherheit der Guntramsdorfer bzw. darüber hinaus gerüstet zu sein.

"Ein gutes und beruhigendes Gefühl, dass so engagierte und gut ausgebildete Mitarbeiter sich um die Gesundheit und Sicherheit der Guntramsdorfer kümmern", meint Ing. Werner Deringer und Sicherheitssprecher GR Philipp Steinriegler abschließend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© gbb - guntramsdorfer bürger Bewegung // der volkspartei